Heidi Rehn in Text und Zahlen

Vita

Geboren am Zusammenfluss von Rhein und Mosel in Koblenz, aufgewachsen im romantischen Mittelrheintal, entdeckte Heidi Rehn schon früh ihre Begeisterung für Geschichte und Geschichten. Das Studium der Germanistik und Geschichte führte sie nach München, wo sie bis heute mit ihrer Familie lebt. Seit fast zwanzig Jahren hat sie ihre Leidenschaft, Geschichte in lebendigen Geschichten zu erzählen, zum Beruf gemacht. Ihre historischen Gesellschaftsromane erzählen von den großen Umbrüchen vom späten Mittelalter bis ins frühe 20. Jahrhundert, schildern deren Auswirkungen auf das Leben der „Menschen wie du und ich“. 2014 erhielt sie dafür die Auszeichnung „Goldener Homer“.

Nach der erfolgreichen Wundärztin-Trilogie über die Zeit des Dreißigjährigen Krieges und zwei Familiensagas aus dem (Ost-)Preußen der frühen Neuzeit widmet sich Heidi Rehn in ihren neuesten Romanen der Zeitenwende, die mit dem Ersten Weltkrieg einsetzt. Im Zentrum steht die „lost generation“, die nach dem Großen Krieg endlich das wahre Leben der später als „golden“ bezeichneten Zwanziger Jahre leben will und dabei (unfreiwillig) längst zum Tanz auf dem Vulkan antritt, werfen die düsteren Zeiten nach 1933 doch schon deutlich ihre Schatten voraus.


Vita in Zahlen

  • 1966: geboren in Koblenz/ Rhein
  • 1986: Abitur
  • 1986-1992: Studium der Germanistik, Geschichte, Kommunikationswissenschaften und BWL an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 1992/1993: erst Lehrbeauftragte, dann Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Bayerische Literaturgeschichte der LMU München
  • 1993-1997: PR-Beraterin
  • seit 1997: freie Journalistin, Texterin, Autorin